Das 45. Interview zu den aktuellen Tagesenergien. Jo Conrad von Bewusst.tv im erneuten Gespräch mit Alexander Wagandt zur aktuellen Zeitqualität und energetischen Entwicklungen Stand 21. Oktober 2013. Und natürlich wie stets um die im Hintergrund wirkende Kräfte und Energien.

 

Chronologische Themenübersicht mit weiterführenden Links zum Video-Interview „Tagesenergien 45“ mit Alexander Wagandt und Jo Conrad vom 21.10.2013, zusammengestellt von Marlies Wiggers

  • Begrüßung und Vorwort von Jo Conrad
  • Alexander spricht über die momentan sehr aktive Sonne mit unterschiedlichen Aktivitäten, wie Eruptionen sowie der recht hohen Röntgenstrahlung und das dadurch resultierende stimulierte Erdmagnetfeld.
  • Alexander über mögliche Symptome in Bezug auf der aktiven Sonne, wie Nervosität, Rastlosigkeit, Nervenreizungen bis zu Reizungen im Allgemeinen…
  • Dagegen fühlen sich andere Menschen sehr schwach, ausgelaugt und haben das Gefühl, nur schlafen zu wollen…Dieses sind unterschiedliche in Resonanz befindliche Wirkungen und Symptome, die sich hier zeigen…
  • Hinweise über einen nutzbringenden Umgang in Zeiten hoher Sonnenaktivität, wie beispielsweise „Beobachte die Energien, nimm diese bewusst wahr…“
  • Bei energetischen  Herausforderungen kann es eine gute Idee sein, einen Spaziergang zu machen, in die Natur zu gehen oder  kreative Prozesse in Gang zu setzen, jedoch ohne Ansprüche auf bestimmte qualitative Ergebnisse.
  • Alexander über das Mysterium des Schlafens. „In dem Moment, wo Du nicht mehr den Konflikt nährst, kann ganz schnell Frieden entstehen.“
  • Alexander über die Beobachtung der momentanen Energien und das vielschichtige Angebot an energetischen Ausdrucksformen und Kräften, mit denen wir in Berührung kommen und über unser eigenes größeres  Frequenzfeld, in dem einfach mehr geschehen kann…
  • Es kommen mehr ungewöhnliche Impulse, die sich vielleicht ein wenig psychodelisch anfühlen können, so als wärst Du gar nicht hier und die Dinge werden als etwas nebulös wahrgenommen. Dieses sind Nebenwirkungen eines sich veränderten Bewusstseins. „Bekomme keinen Schreck oder Angst davor!“
  • Alexander: “Im Hier und Jetzt ist in der Regel, auch für Dich erkennbar, alles so weit in Ordnung; in der Zukunft oder der Vergangenheit, die im Kopf entsteht, gibt es jedoch sehr viele Konflikte und in dem Moment, wo Du diese Angst in Dir spürst, ist es gut, wenn Du ins Hier und Jetzt zurück findest“. Ein guter Weg, um wieder ins Hier und Jetzt zu kommen, kann es sein, die eigene Atmung zu beobachten. „Deine Atmung geschieht immer und ausschließlich im Hier und Jetzt, nie in der Zukunft und nie in der Vergangenheit“….

Wecksignale im Oktober 2013:

Eigenartig, dass die jetzt auftauchen:

Highlights, die als Beispiel dienen:

Alexander gibt wichtige Hinweise über die Symbolik des Buddhas…

  • Wenn Du den Buddha betrachtest, kannst  Du stets eine bestimmte Ausdrucksform in ihm finden; in der Regel durch geschlossene Augen, das Blicken nach Innen symbolisiert und einen Ausdruck der Ruhe…
  • Achte einmal darauf, wie deutlich überall der Buddha auftaucht…
  • Und hier zeigt sich sehr schön die polaren Bewegungen, die in unserer menschlichen Wahrnehmung als Gegensätze verstanden und aufgenommen werden, teilweise sich bekämpfende Kräfte…
  • In Wahrheit bedingen sie sich jedoch und es zeigt sich das  dahinterliegende Dritte, in seiner nicht getrennten Form; das ist es,  was es jetzt zu erkennen und zu berühren gilt…
  • Der Buddha trägt ganz bestimmte Qualitäten im Ausdruck in sich; diese werden jetzt gefordert und auch gebraucht, der Buddha ist sehr präsent…
  • Der Buddha steht nicht so sehr für eine konkrete Figur, sondern auch für das Buddha-Wesen in jedem Menschen, das bewusst werden will; das ist jetzt das große Thema, das es jetzt auch zu berühren gilt…
  • Aufwachen geschieht immer, das Aufwachen ist nichts, was Du verpassen kannst, aber die Form, in der das Aufwachen geschieht, kann innerhalb des Theaterstücks ganz unterschiedlich wahrgenommen und erlebt werden…Das bestimmst Du zwar nicht und so gesehen ist auch dieses nur ein Modell, das Dir nur dahin gehend etwas nützen kann, wenn es zu Dir passt und wenn es mit Dir in Resonanz tritt…
  • Aber es hilft uns doch in Frieden zu kommen mit bestimmten Bewegungen im Außen und im Inneren!
  • Ein hilfreiches Bild hierfür ist das Theater, in dem wir ganz unterschiedliche Aspekte des Lebens beobachten können und in dem es uns ermöglicht wird, auch in andere Teile des Theaters zu gehen. In einem Bereich wird vielleicht gesungen und gelacht, im anderen herrscht sehr viel Unmut und Angst; wir müssen jedoch nicht stehen bleiben und können die Bereiche wechseln… Das sind die Optionen, die ein Mensch hat…
  • Jetzt ist es jedoch wichtig, das Theaterstück in seiner Gänze wahrzunehmen. Der Ausspruch „Bretter, die die Welt bedeuten“ weißt noch auf etwas Besondere am Theater hin; dieses ist ein Hinweis auf die tatsächliche Qualität des Theaters in früheren Zeiten, denn das Theater war in der Antike das Abbild der Welt…
  • Wir sind im Moment häufig so hin und her gerissen und wollen einerseits unsere Rolle im Theater gerne noch erfüllen, gesellschaftlich möglicherweise funktionieren, werden aber auch sehr stark genötigt, diese Rolle zu erfüllen. Andererseits wünschen wir, das Kostüm auszuziehen, uns die Masken, die die alten Griechen „Persona“ nannten abzureißen…Und das ist es, was die Spannung in uns auch ausdrückt..,
  • Und diese Spannung, wenn wir sie nicht verstehen, wird eben auch vom Kopf als bedrohlich, als anstrengend und auch als etwas, das Dich „Unheil zu sein scheint“ empfunden.
  • In Wahrheit bist Du jedoch vollständig in Deiner Qualität, aber durch diese Schwankungen, durch diese starken Bewegungen und durch diese Instabilität sind wir immer ein Stück weit wieder in Bewegung und trennen uns von dem anderen Aspekt…Das ist dieses hin und her, was jetzt geschieht…
  • Und hier können wir auch die Ruhe erkennen, durch die unsere  körperliche Ruhe unterstützt werden kann…
  • Das, was Dein wahres Wesen ausmacht, ist das Ruhige, jenseits jeglicher Bewegung, das ist Deine wahre Natur. Deine wahre Natur ist vollständig ruhig, ohne irgendeine Bewegung!
  • Je stärker Du in Bewegung gehalten wirst, umso stärker ist die Distanz zu der Wahrnehmung Deiner wahren Natur…
  • Darum die Empfehlung, diese Ruhe auch äußerlich und körperlich  jeden Tag ein bisschen zu zelebrieren, vielleicht sogar zu Ritualisieren in Deinem alltäglichen Leben, in dem Du –  und sei es nur für wenige Minuten – jeden Tag, ohne den Anspruch toll meditieren zu wollen oder was Großartiges und Nutzbringendes dadurch zu erfahren, einfach nur in die Ruhe gehst!
  • Und das ist etwas ganz Gewaltiges!
  • Es ist unmöglich, dass sich nichts ändert, wenn Milliarden Menschen auf der Welt bewusst in die Ruhe gehen, denn die  Ruhe ist das, was immer präsent ist!
  • Einfach nur ein Zurückziehen aus dem ständigen Getrieben sein…Das ist das Wesentliche! Und der Buddha repräsentiert dieses sehr schön…
  • Beim Schlaf geschieht etwas sehr Symbolisches: der Kopf bekommt eine andere Position, der Kopf hat sonst immer die höchste Position des Körpers und auch den Anspruch, den Überblick zu haben…Jetzt wird er auf einmal auf die gleiche Höhe wie der übrige Körper gebracht und dann kann Ruhe einkehren!
  • Der Schlaf ist auch noch viel mehr; spricht man doch von ihm als der „kleine Tod“. Der kleine Tod ist auch der Wechsel der Dimension…Im Schlaf wechselst Du die Dimension, im Schlaf verlässt Du diese so anstrengende Welt; dieses muss geschehen,  weil es so unerträglich wäre, wenn Du nicht ab und an Dich Deiner wahren Natur wieder berührend erinnerst! Es geschieht, bisweilen auch bewusst, häufig unbewusst im Schlaf, deswegen ist es auch so einfach, da ist nichts zu tun…Was muss ich tun, um aufzuwachen? Was muss ich tun, um zu schlafen? Was muss ich tun, um zu sterben? Nichts, es wird alles geschehen!
  • Und es ist das, was an dieser Stelle, in diesem Moment der Zeit, verfügbar wird, wenn man es sich bewusst macht und sich öffnet…
  • Das Schlafen hat eine ganz großartige Symbolik und deswegen kommt diese unterstützende segenreiche Müdigkeit hinzu…
  • Der, der Beschäftigt ist, dem fehlt schlicht und einfach die Energie, sich an diesen anderen Stellen kritisch auseinander zu setzen. Das ist etwas sehr Nützliches für den Erhalt der Matrix…
  • Aber jetzt kommt ein Aspekt hinzu, der Dich ganz unabhängig Deiner eigenen Wünsche wie „Ich möchte nichts hören!“  konfrontiert; der Dich auch unabhängig von Deinen Wünschen nicht mehr an den Dingen vorbei gehen lassen kann!  Und der eben auch Erschöpfung nutzbringend zu Dir bringt, die Dich dann daran hindert, einfach weiter zu machen…Das ist etwas ganz Entscheidendes! Und so entsteht das, was wir jetzt beobachten können…
  • Die australischen Ureinwohner, die Aborigines, meinen zu wissen, dass der Traum oder der Schlaf unser wahres Leben sind und das, was wir für die Realität halten, der eigentliche Traum wäre… Das ist durchaus nicht verkehrt!
  • Der Schlaf ist ein ganz großes Mysterium und er wird in dieser Zeit auch als Unterstützung dringend gebraucht, weil auch in unserem Körper starke Veränderungen stattfinden.

Aktuelle Hinweise von Alexander:

  • Der Magen- Darm –Trakt verdaut das, was von außen nach innen kommt. Organschmerzen: Milz, Leber, Galle – Es kann durchaus sein, dass Du mal ein Zwicken spürst oder überhaupt diese Organe wahrnimmst, beispielsweise als ein Druck möglicherweise…
  • Das sollte Dich nicht unmittelbar beunruhigen. Aber natürlich der Hinweis, wenn es notwendig und gefordert ist, es nicht zu versäumen, einen Arzt aufzusuchen. Aber horche und spüre auch in diese entsprechenden zu spürenden Energien hinein, ohne das Du diese mit Sorge betrachtest, sondern einfach mit Aufmerksamkeit und mit Interesse. Spüre genau nach, was da geschieht…
  • Vieles kann sich dann auch leichter verabschieden und Du unterstützt auch etwas, Du nimmst das wahr, was wahrgenommen werden will, deswegen klopft es an, wenn Du wegguckt, muss es deutlicher anklopfen damit Du hinguckst, bis Du nach her Angst bekommst aber dann nicht mehr weggucken kannst…Mache es freiwillig… Das ist jetzt die beste Aufforderung! „Wenn die Tür einen Spalt offen steht, braucht nicht das Fenster eingeschlagen werden!“
  • Wir erleben eine Zeit, in der Bewusstsein exponentiell schnell ausbreitend erlebt wird und zugänglich gemacht werden kann…
  • Und wenn Dir das gelingt, dann müssen keine dumpfen und stumpfen Hinweise mehr kommen…
  • Das ist das Schöne, das vieles schneller und leichter geschieht und auch auf fruchtbaren Boden fällt…
  • Das ist es, was jetzt geschieht!
  • Der Körper ist wie eine Antenne, vereinfacht gesagt…
  • Alexander gibt Hinweise über verschiedene Körperhaltungen und Werkzeuge bei schamanischen Reisen. Bei diesen geht es um eine bewusst herbeigeführte Frequenzverschiebung, die zum Beispiel durch disharmonisches Trommeln ausgelöst werden kann.

Schlusswort und wichtige Hinweise von Alexander:

  • Das, was jetzt in uns in Bewegung gerät und was für viele so bedrohlich sich anfühlt, weil es eben herausfordernd ist, kann aus einer anderen Perspektive aus betrachtet werden. Wenn Du es Dir erlaubst, diese entsprechenden energetischen Qualitäten wahrzunehmen, ohne sie mit den üblichen Etiketten zu bekleben, sondern neugierig Dich aufmachst, das zu begreifen, auch wenn es vielleicht etwas zwackt oder sich ungewohnt anfühlt, dann kannst Du vermehrt feststellen, wie Transformation schon stattfindet, auch in Dir!
  • Und auf einmal können ganz andere Energien auf eine andere Art wahrgenommen werden, wirklich wahrgenommen und nicht interpretiert werden…
  • Und dazu gehen die Türen gerade im Moment sehr stark auf und auch die Fenster, so dass es Dir leichter fällt…
  • Alexander empfiehlt dies zu tun und nach innen zu horchen, selbst wenn Du nicht weißt, wie das geht…Das spielt keine Rolle!
  • Einladung von Alexander zum wöchentlichen Livestream immer Donnerstags: http://www.livestream.com/satchitananda
  • Du musst Deinen Zugang für Dich finden, das kann Dir niemand abnehmen… Aber die Voraussetzungen dafür sind gerade besonders gut!

Einen herzlichen Dank an unser Mitglied Marlies, die diese Themenübersicht stets liebevoll zusammenstellt.