Das 50. Interview zu den aktuellen Tagesenergien. Jo Conrad von Bewusst.tv im erneuten Gespräch mit Alexander Wagandt zur aktuellen Zeitqualität und energetischen Entwicklungen Stand 29. Januar 2014. Und natürlich wie stets um die im Hintergrund wirkende Kräfte und Energien.

 

 

Themenübersicht zu den 50. Tagesenergien vom 29.01.2014 Video-Interview mit Alexander Wagandt und Jo Conrad

  • Begrüßung und Vorwort von Jo Conrad, sowie Hinweise zum überausverkauften Bewusst-Kongress am 01.03.2014.
  • Eine herzliche Einladung von Alexander zur Energetischen Anhebung am 02.03.2014 in Walsrode – hier sind noch einige Plätze frei:  https://sat-chit-ananda.org/veranstaltung/energetische-live-anhebung-mit-alexander
  • Einen herzlichen Dank von Jo an alle Spender und ein erneuter freundlicher Hinweis auf weiterhin notwendige Spenden für an: www.bewusst.tv
  • Spenden an Alexander bzw. an den Verein Sat-Chit-Ananda, der völlig unabhängig von Bewusst.tv wirkt, können über den folgenden Link getätigt werden: www.sat-chit-ananda.org/deine-spende-an-uns
  • Alexander gibt Hinweise über die in den letzten zwei Tagen wieder deutlich aktiver gewordene Sonne. Davor gab es eine Phase mit einer sehr aktiven Sonne, mit sehr ungewöhnlichen Bewegungen. Hierzu hatte Alexander am 08.01.2014 einen extra Podcast zur Sonnenaktivität  angefertigt: https://www.youtube.com/watch?v=pAtZadIlYeg
  • Die Überschrift des letzten Tolkien-Kreises ist nach wie vor, die der großen Themen – nicht so sehr die der kleinen Themen – sondern zu den grundsätzliche Qualitäten – das Thema der Ahnen ist sehr, sehr aktuell. – Das sich auseinandersetzen mit der eigenen Geschichte…
  • Und damit haben wir auch etwas, das auf der äußerlichen Ebene zu unseren Wurzeln führt. Das gilt aber auch für die inneren Aspekte, ein wichtiges, energetisches Thema…
  • Wir haben eine intensive Zunahme an Energien. Aber die Themen, die damit in Berührung kommen, sind vom Prinzip immer noch die gleichen. Es sind große Themen und die sind auch noch nicht erlöst, sondern klopfen noch deutlich an. Das ist ein wichtiger Hinweis, dass man häufig bei so großen Themen sehr stark überfordert ist. Es kommt da etwas in Bewegung und man kann es nur schwer einschätzen. Der Verstand versucht dieses natürlich und versucht, Bilder und Erklärungen zu finden.
  • Alexander empfiehlt darauf zu verzichten, sondern einfach wahrzunehmen, was da in Gang kommt – man kann viel in die Natur gehen, einen Ausgleich schaffen und auch auf der äußeren  Ebene diese Themen ganz bewusst aufzunehmen.
  • Wenn Themen nach oben kommen, nehmen wir z.B. ein großes Thema: der Tod. -Wenn ein solches Thema berührt wird, wie beispielsweise durch den Tod eines Angehörigen, der eines geliebten Haustieres oder indem man in sich selber eine solche Todesangst spürt – dann ist es sehr häufig der Fall, dass man diesem entfliehen möchte.
  • Alexander empfiehlt dieses einfach mal nicht zu tun, sondern ganz bewusst auf den Friedhof zu gehen und dieses Thema sich anzuschauen. Hier gibt es unterschiedliche Ebenen. Und damit auch auf das Thema zuzugehen und diesem Resonanz zu geben.
  • Das gilt ganz besonders für die jetzige Zeit!
  • Es ist ein bisschen Mut gefragt und eben auch Bewusstsein und Aufgeschlossenheit  – und ein mutiges Hinsehen!
  • Der Tod ist die Polarität zur Geburt – auf unserer Ebene ist es der andere Teil der Geburt, der wieder zurückführt in die Ebene, aus der die Geburt uns führte. Es gibt keine Polarität zum Leben – das Leben ist, war immer und wird immer sein. Das ist das große Mysterium!
  • Der Tod spielt in unserer Gesellschaft eine ganz andere Rolle, er wird ganz anders wahrgenommen, er wird als etwas sehr Bedrohliches wahrgenommen und er steht eben auch für viele Menschen in einem Bereich, den sie sich nicht ansehen möchten. Und er klopft auch an. Und damit meint Alexander nicht nur den physischen Tod des Menschen, sondern auch den Tod von bestimmten Aspekten des Lebens, mit denen man sich sehr schnell identifiziert. Und da kann man an ganz vielen Stellen ein Absterben beobachten…
  • Es wird sehr wichtig, „Stellung“ zu beziehen – wir sprechen immer gerne von Verantwortung und die Form von Verantwortung, die man uns heute zu vermitteln versucht, führt auch sehr schnell in eine Verwicklung, in der Du eine Verantwortung aufgeladen bekommst, der Du gar nicht entsprechen kannst.
  • Also, wenn Du nicht darauf achtest, dies oder das zu tun, dann werden die Kinder in Afrika darunter leiden, wenn Du zu viel Abgase erzeugst, dann bist Du schuld daran, dass das Klima kollabiert. Das heißt, hier wird Dir sehr viel aufgeladen.
  • Von daher ist Alexanders Hinweis: Stellung beziehen heißt, für sich festzustellen: Wo stehe ich innerhalb der energetischen Kräfte? Wo ist mein Platz? Und dann diesen Platz auch wirklich einzunehmen. Das wird ganz, ganz enorm wichtig!
  • Und wenn dieses geschieht, dann sind viele künstliche Strukturen in dieser Form nicht mehr möglich, wie wir sie noch erleben. Das ist also das Nächste, was dazugehört.
  • Wenn Alexander von „Du musst nichts tun“ spricht, dann meint er damit: Du musst Dir nicht im Kopf etwas überlegen, was Du wohl zu tun hast. Du wirst immer, wenn Du bewusst bist, das tun, was gebraucht wird. Und das hat auch viel damit zu tun, Deine Stellung zu finden, denn dann ist alles, was daraus erwächst, entsprechend auch stimmig. Das ist das, was jetzt ganz, ganz wichtig gebraucht wird, nämlich Authentizität!
  • Es ist dafür auch eine Voraussetzung, dass Du dich selber findest, denn an ganz vielen Aspekten wird es zumindest jetzt schon gebraucht. Es ist eine große Aufgabe und auch nicht einfach!
  • Aber das Beschäftigen mit Deinen Vorfahren, Deinen Ahnen und auch mit den anderen Themen, nämlich den großen  Menschheitsthemen, führt Dich automatisch ein Stück weit in diese Bereiche, die in unserer Gesellschaft völlig ausgeblendet werden und dieses ganz bewusst.

Meldungen zu bekannten Themen, die jetzt in die nächste Phase gehen:

Weitere Meldungen im Zusammenhang mit den USA:

Alexander: „Und das ist das, was auch in uns grundsätzlich geschieht: Es klopfen Themen an und die lassen sich nicht mehr unterdrücken. Sie klopfen dann auf der körperlichen Ebene an, sie klopfen deutlich an und sind ein Hinweis. – Komme zur Ruhe und schaue Dir an, was da klopft…“
Zur Ergänzung zum Thema: Es fließt immer mehr Gold von West nach Ost…

Eine unglaubliche Meldung:

Meldungen aus Europa:

Highlight der Tagesenergie:

Gesammelte Werke:

Eine groteske Meldung:

Groteske Meldungen aus Deutschland:

Einfordern von geltendem Recht anscheinend unerwünscht:http://www.extremnews.com/berichte/vermischtes/d34b14b67246f0d

Alexander beantwortet eine Zuschauer-E-Mail:

  • Ohnmachtsvideo: https://www.youtube.com/watch?v=4MmQp8SL9-c
  • Allein in der Verweigerung des Mitmachens, liegt eine enorme Kraft. Ob das in der Verweigerung des Konsums ist oder als kleines Rädchen einfach nicht mehr so gut zu funktionieren – das kann wirklich jeder tun.
  • Und alleine darin liegt eine enorme Macht, wenn sie tatsächlich von vielen Menschen umgesetzt werden würde.
  • Das Interessante daran ist, dass es dafür nicht einmal „aktiv“ als Entschluss braucht. Sondern alleine das Erkennen der Umstände dazu reicht aus, die bisherige vorhandene Motivation abzubremsen.
  • Dass Du einfach nicht mehr richtig funktionierst und Du Dir erlaubst, diesen ursprünglichen Qualitäten in Dir zu vertrauen, die ganz klar ausdrücken, dass das, was hier von Dir verlangt wird, was sich hier entwickelt, so nicht mehr geht und dass Du mutig Stellung beziehst. Mutig Stellung beziehen heißt nicht, dass Du in den aktiven Kampf ziehen musst, aber, dass Du dich nicht mehr einfach benutzen lässt, dass Du nicht mehr einfach mitmachst.

Dieses ist  Alexanders Empfehlung!

  • Jo: „Muss ich wirklich das tun, was die Leute von mir erwarten? Oder muss ich dieses gar nicht tun?“
  • Alexander: Es gibt in Amerika einen sehr engagierten Mann, der auf die Verhältnisse in den USA hinweist – beispielsweise, dass es gar keine Steuerpflicht gibt, dass es keine Versicherungspflicht für Autos gibt, dass es nicht einmal eine Führerscheinpflicht gibt – und der das auch seit vielen Jahren praktiziert und dafür immer wieder Tage im Gefängnis verbrachte. Sein Name ist Dean Clifford: http://deanclifford.info/
  • Und dieser Dean Clifford spricht davon, dass er – insbesondere, wenn er vor Studenten spricht – feststellt, wie weit diese entfernt sind von jeglicher Natürlichkeit. Und eines seiner Themen, über die er auch spricht, ist die Prohibition, beispielsweise das Verbot von Marihuana.
  • Und er fragt: „Wem gehört Dein Körper?“ Er sagt dann: „Dir gehört Dein Körper!“ Und er sagt, wenn er diese Frage vor Studenten stellt, dann müssen sie ganz lange überlegen. Und sie sagen dann: „Moment mal, das ist vielleicht eine Fangfrage, ich will sie jetzt richtig beantworten, wem gehört mein Körper, ist gar nicht so einfach…“
  • Wir machen aus den einfachsten Dingen ein intellektuelles Konzept und sind dann in diesen Strukturen gefangen. Umso stärker Du dich intellektuell in diese Strukturen hineinbewegt hast, umso intensiver sind diese Vorstellungen.
  • Viele Menschen haben die Vorstellung, ohne Steuer ginge es ja gar nicht, denn wer bezahlt unsere Straßen? Wir haben nicht nur die höchste Steuerbelastung aller Zeiten, sondern wir haben die schlechtesten Straßen seit Langem.
  • Wir haben eine Situation, dass wir so viele Absurditäten zu schlucken bereit sind, dass diese für viele zur Normalität geworden sind!
  • Und hier braucht es zunächst einmal das Bewusstsein, diese Absurditäten  zu erkennen, so dass dort auf einmal Menschen für Dich in Brüssel entscheiden, dass Du keine Zimtschnecken mehr in Dänemark essen darfst. Die für dich entscheiden, wie eine Schnuller-Schnur auszusehen hat – auf über hundert Seiten Gesetzestext und ohne eine Legitimation! All diese Dinge werden wahrgenommen, aber sie werden mit einem Kopfschütteln immer noch akzeptiert.
  • Hier ist es wichtig, aufzustehen und klar und für sich selber einen Standpunkt zu finden und den auch mitzuteilen. Da braucht es keinen aktiven Kampf, sondern es braucht einfach nur die Verweigerung des Mitmachens in diesen Absurditäten!
  • Finde zu Dir selber und tue das, was wesentlich ist – Deinem Wesen gemäß und lass Dich nicht in die Rolle einer völlig kranken, verdrehten Persönlichkeit hineinlenken. Und darum geht es im Moment, das wird enorm wichtig werden!
  • Denn all diese Machtstrukturen sind komplett machtlos, wenn wir nicht mitmachen! Und hier sehen wir, dass die Problematik aus dem Machen kommt und nicht aus dem Nichtmachen.
  • Die Problematik entsteht aus dem TUN, nicht aus dem SEIN. Für uns wird es immer wichtiger, die Qualität des SEINS zu erkennen und diese Qualität in Dir befreit Dich auch auf einer ganz wesentlichen Ebene von den Reibungen, die für dich noch wesentlich werden, wenn Du sie im Tun zu lösen glaubst.
  • Und das ist ein ganz eigenständiger Prozess, den Dir niemand abnehmen kann und der in Dir in Gang kommt und zwar automatisch – mehr oder weniger freiwillig…

Alexanders Vorschlag ist: „Mache es freiwillig!“

  • Gucke dahin, wo es wehtut, schaue hin und nehme das wahr, was vorhanden ist. Und dann kannst nicht mehr einfach funktionieren!
  • Die Dinge werden von Dir nicht mehr energetisch ernährt und es entsteht noch etwas anders – auch im morphogenetischen Feld, in der Verknüpfung insgesamt – etwas sehr Hilfreiches! Auch andere werden dadurch ermuntert und sagen zum Beispiel: „Jo, Du bist ja gar nicht mehr so wie früher im Stress, was ist los?“
  • Und dann können diese Dinge sich auf der klaren, äußeren Ebene durch Austausch mitteilen; diese finden aber auch auf der unausgesprochenen Qualität, auf den morphogenetischen Feldern statt.
  • Und dort wird sowohl von der einen, als auch von der anderen Seite viel getan, um im morphogenetischen Feld einerseits Strukturen zu erhalten, andererseits dort auch zu lösen…  Und dieser Prozess läuft immer schneller ab, weil einfach auch dort die energetischen  Strukturen immer mehr verlangen und immer weniger bekommen.
  • Die Überschrift lautet daher: „Es betrifft jeden und überall!“ Das heißt auch eine Frau Merkel, oder auch ein Herrn Schäuble, werden von den Veränderungen berührt. Und die Panik ist allumfassend zu sehen, die da entsteht und hier kann man nur den Tipp geben: „Lass Dich von dem Fluss des Lebens, in einer entspannten Haltung, von den tatsächlichen, energetischen Kräften, treiben und versuche nicht, Dich an künstliche Strukturen festzukrallen, an dem, was bereits überholt ist.
  • Und das bedeutet andererseits auch, dass Du zu Dir selber finden  und unterscheiden kannst – eben zwischen künstlichen und tatsächlichen, energetisch genährten, natürlichen Strukturen. Und dafür braucht es auch den Blick auf Dich selbst, auf das in Dir Wesentliche. Das wird immer wichtiger!

Schlusswort und Hinweise für den nächsten Tolkien-Kreis:

  • Die große Herausforderung ist die Zunahme der Intensität und die große Zunahme der Geschwindigkeit – wir haben also eine Beschleunigung und eine Intensität auf allen Ebenen. Sowohl bei denen, die jetzt versuchen, ihre künstlichen Strukturen in einer neuen Form aufzustellen, wie auch für diejenigen, die ihre inneren Impulse beobachten. Und diese Geschwindigkeit braucht Aufmerksamkeit und Bewusstsein und auf der anderen Seite auch einen entspannten Abstand!
  • Und daran möchte Alexander Dich immer wieder erinnern: „Lasse Dich nicht hineinziehen in die Konditionierungen und die Identifikationen, sondern finde für Dich heraus, wer Du bist. Beachte Deine Wurzeln, die ein wichtiger Teil sind und stelle das infrage, was man Dir üblicherweise als Lösung allzu bereitwillig präsentiert. Gucke ein bisschen dahinter, schaue hinter den Vorhang, der da zu sehen ist und stelle unbequeme Fragen, auch Fragen, die Du Dir selber stellst. Nutze Deinen Verstand aktiv und lasse Dich nicht in die vorgefertigten, immer wieder gleich ablaufenden Muster des Verstandes hineinziehen.
  • Der Verstand kann die gleichen Fragen immer wieder neu stellen, immer wieder neu die vorgefertigten Antworten heranholen. Er ist aber auch ein großartiges Instrument, wenn Du beginnst, andere Fragen zu stellen.
  • Und das ist die Empfehlung für die heutige Tagesenergie: „Beginn ungewöhnliche Fragen zu stellen und Du wirst ungewöhnliche Antworten bekommen!“ Das kann man ein bisschen lernen und vielleicht aus Spaß mit anderen gemeinsam erarbeiten, in dem man einfach anders zu fragen beginnt und vielleicht auch absurde Fragen stellt – was wäre wenn? Nimm einfach mal an, dass jemand recht hat, von dem Du meinst, dass er komplett unrecht hat, in irgendeinem Aspekt und beschäftige Dich damit und erlaube Dir mal für zwei oder drei Tage in seinen Schuhen zu gehen und aus seiner Sicht die Welt zu bemerken.
  • Und auf einmal wirst Du in Deinen Schuhen zurückgekehrt, Veränderungen feststellen, das kann ganz interessant sein und kann ein Abendteuer sein in dieser Zeit.
  • Und wenn Du aus dieser aktiven Phase der Beobachtung jeden Tag auch für ein paar Minuten zurücktrittst, in dem Du Dich nur noch energetisch wahrnimmst, ganz ohne Anspruch, so, wie ein Spiegel alles spiegelt, was vor ihm sichtbar wird, ohne es in gut oder schön oder hässlich einzuteilen, sondern einfach nur zu spiegeln, dann hat es eine starke Beruhigung und kann Dich in Frieden bringen.
  • Das Wichtigste, was Alexander sagen möchte ist, dass Du an der Stelle, wo Du jetzt bist, genauso bist, wie Du jetzt gebraucht wirst und diese Mischung aus eigenartigen und widersprüchlichen Entwicklungen hier auf dieser Welt, wird eben dann zu einer so unverträglichen Mischung, wenn man die Einzelteile für sich herausgelöst betrachtet. Aber wenn Du verstehst, dass die Impulse und die Reibung gebraucht werden, dann kannst Du verstehen, dass diese Entwicklungen, die uns so stark und schwer im Magen liegen, eben für diejenigen als Herausforderung nötig sind, der sonst gar nicht wach werden würde.
  • Nur derjenige, der schlecht träumt, will erwachen und der Traum wird aktuell durchaus dramatisch.

Einen herzlichen Dank an unser Mitglied Marlies, und an Michael die diese Themenübersicht stets liebevoll zusammenstellt haben.