Glaubst Du noch an die Illusion von wirklicher Kontrolle? Glaubst Du, dass Du Dein Leben wirklich kontrollieren kannst?

Viele Menschen glauben das tatsächlich! Sie glauben, dass sie in ihrem Leben wirkliche Kontrolle ausüben können. Und wenn dann etwas trotzdem anders verläuft, denken Sie, dass  sie eben nur nicht alle Faktoren berücksichtigt haben. Oder Sie vermuten, dass Sie eben einfach etwas falsch gemacht haben. Sehr beliebt ist auch der „Andere“ oder „die Umstände“  – die eben auch daran Schuld sein können, dass etwas anders gelaufen ist, als man es sich vorgestellt hat.

Ich halte es für ein Zeichen von krankhaftem Größenwahn, wenn jemand glaubt, er könne alles kontrollieren und Alles hätte sich nach seinen Vorstellungen zu richten. Außerdem setzt die Vorstellung eine erhebliche Portion Dummheit voraus.

Falls Dich übrigens der Begriff Dummheit an dieser Stelle stört, dann mache Dir bewusst, dass sich Dumm sprachlich von Stumpf ableitet. Und mit stumpfen Sinne wird eben vieles übersehen.  Ich bin zumindest zutiefst davon überzeugt, dass jene die meinen wirkliche Kontrolle ausüben zu können in eben diesem Sinne dumm sein müssen, denn sie nehmen nicht wahr was um sie herum passiert.

Das soll nicht heißen, dass Du alles so laufen lassen musst, wie es gerade kommt. Denn in der Illusion Deiner “persönlichen Story” sind Deine Aktivitäten und Reaktionen, die sich durch Dich ausdrücken unverzichtbar. Aber ich will Dich darauf aufmerksam machen, dass es eine ungeheurere Energieverschwendung ist wenn Du versuchst alles um Dich herum zu kontrollieren. Du hast nicht genug Energie die Wale zu retten, den Kindern in Indien zu helfen und gegen die Arbeitslosigkeit anzukämpfen. Schaue Dich um und erkenne, wo sich Dir Chancen für Deine eigene Entwicklung eröffnen. Sieh Dir an was vorhanden ist und mach was draus.

Unlängst hatte ich ein Gespräch mit einem Sat-Chit-Ananda Mitglied. Während er sprach – es ging in diesem Gespräch auch ein wenig um Kontrolle –  zuckte immer wieder sein linkes Bein. „Warum machst Du das?“ fragte ich ihn. „Ich mache das nicht mit Absicht“ entgegnete er. „Erstaunlich“ sagte ich zu ihm „Du hast die Vorstellung von absoluter Kontrolle – aber Du kannst nicht einmal Dein eigenes Zucken kontrollieren“

Erlaube Dir also eine Pause, und höre auf alles kontrollieren zu wollen! Lerne vielmehr wieder spontan zu reagieren. Du wirst feststellen das Du mehr im Sein bist aber weniger planst. Eine gute Entscheidung den Sein – das heißt im hier und jetzt zu sein.

 

In Liebe Alexander

 

PS: In Wahrheit, hast Du in Deinem Rollenbewusstsein selbstverständlich überhaupt keine Kontrolle über irgend etwas. Schließlich betrachtest Du eine Illusion aus dem Blickwinkel einer erträumten Figur. Im Traum selbst, scheint freilich alles sehr real. Du kannst vor einem erträumten Monster weglaufen, oder Deiner Urgroßmutter begegnen. Und auch der Traumablauf folgt dabei wenigstens zum Teil anscheinend Deinen Entscheidungen und Abläufen. Aber wenn Du erwachst, endet der Traum. Der Traum sowie die Figuren des Traumes sind verschwunden. Wie aber soll eine erträumte Figur Kontrolle über etwas haben, dass in Wahrheit nicht existiert?

Du bist in Deiner wahren Natur DAS Leben an sich! Leben, das sich in unendlichen Facetten und Formen ausdrückt. Aber Du hast Dich mit einer Form so sehr identifiziert, dass Du zur Zeit daran glaubst,diese Form (Rolle) zu sein. Freilich gehört diese Identifikation zwingend dazu. Niemand kann erwachen, der nicht zuerst eingeschlafen ist.

Vom PS verwirrt? Ich empfehle Dir dieses oder jenes Video zur Vertiefung.